Stories aus dem zweiten Weltkrieg

Vergleich Supermarine „Spitfire“ Mk. IA zur Messerschmitt Bf 109 E

Die Supermarine „Spitfire“ ist ein sehr ernster Gegner für die deutsche Messerschmitt Bf 109, kurz „Me 109“, zum Zeitpunkt der Luftschlacht um England im Jahr 1940, ein gleichwertiger Widersacher – allerdings mit anders gewichteten Qualitäten. Ähnlich wie im Falle der Hawker „Hurricane“ ist die Spitfire dem Messerschmitt Bf 109-Jäger im Kurvenkampf überlegen, da die Spitfire erheblich engere Kurvenradien fliegen kann als ihr deutscher Erzrivale. Beispiel: eine deutsche Me 109 e verfolgt eine britische Spitfire Mk. I. Die Spitfire kurvt so eng …

Weiterlesen …

Was geschah am 14. Februar 1945 südlich von Dresden?

Warum wurde von Tieffliegerangriffen amerikanischer Jagdflugzeuge südlich der brennenden Stadt berichtet? Gab es diese Angriffe wirklich? Diese Frage wird seit vielen Jahren kontrovers diskutiert. In der deutschen Wikipedia-Ausgabe – Stand Oktober 2014 – findet sich hierzu Folgendes: Augenzeugen, die am 14. und 15. Februar als Flüchtlinge im Raum Dresden unterwegs waren, schilderten später Angriffe einzelner Tiefflieger.[51] Details ihrer Erinnerungen wie die Außenmarkierungen der US-Flugzeuge sind nachweislich falsch; keiner dieser Berichte gilt daher als historisch zuverlässig. Bergander fand heraus, dass die wenigen glaubhaften Berichte sich nur …

Weiterlesen …

Wie gut war die Messerschmitt Bf 109?

In vielen Veröffentlichungen, auch youtube Beiträgen, wird immer wieder betont, dass die Messerschmitt Bf 109 ab dem Jahr 1943 ihren Gegnern technisch unterlegen gewesen sei und eigentlich hätte ausgemustert werden sollen zugunsten der angeblich wesentlich besseren Focke-Wulf 190 (A-Serie). Wenn das so ist, warum wurde sie dann nicht abgelöst ? Ohne Zweifel war die Focke-Wulf 190 ein hervorragendes und konstruktiv hochmodernes Jagdflugzeug. Sie war zudem erheblich leichter zu fliegen als die „Me 109“ und vor allem durch das breitere Fahrwerk …

Weiterlesen …

Warum besaß Deutschland keine strategischen Bomberflotten?

Als das Deutsche Reich seine Bomberverbände aufzurüsten beginnt, wird Hermann Göring im Jahr 1936 von seinen Planern plausibel der Bedarf an schweren strategischen Bombern erklärt und deren Produktion dringend gefordert. Seine lapidare Antwort war: „der Führer frage ihn nach der Zahl der produzierten Bomber, nicht nach deren Größe!“… Die frühzeitige Produktion viermotoriger schwerer Bomber in Deutschland scheitert also am Opportunismus des zuständigen Oberbefehlshabers der Luftwaffe, dem damaligen Generaloberst Hermann Göring, der es nicht wagt, berechtigte Interessen der Luftwaffe bei seinem …

Weiterlesen …

Luftangriffe 1945: Wieso ausgerechnet Dresden?

Zunächst einmal gab es eine ganz klare Haltung im britischen Bomber Command der Royal Air Force, der sich aber durchaus auch die amerikanischen Offiziere der US Army Air Force (USAAF) anschlossen, was den Wert barocker Kunstschätze betrifft, wenn es um „höhere Ziele“ ging. Dies zeigte sich bereits bei der kompletten Vernichtung des altehrwürdigen Klosters Monte Cassino in Italien durch amerikanische Bomben, denen neben unzähligen zivilen Menschenleben auch vollkommen unersetzliche Kunstdenkmäler zum Opfer fielen. Auch in der deutschen Luftwaffe scheute man …

Weiterlesen …

Boeing B-17 – der dornenreiche Weg der »fliegenden Festungen«

Am 17. August 1942 dringen erstmals Boeing B-17 E in feindliches Territorium ein. Zwölf viermotorige Bomber der 97th Bombardement Group (oder „Bomb Group“, BG) fliegen die Eisenbahnanlagen von Rouen-Sotteville an. Die Formation wird von Brigade-General Ira Eaker persönlich angeführt und von britischen Jagdflugzeugen des Typs Supermarine „Spitfire“ gedeckt. Die britischen Spitfire-Abfangjäger können die US-Bomber bei Luftangriffen gegen Ziele im französischen Hinterland oder in Deutschland selbst jedoch nur auf einem Teil ihres Einfluges beschützen. Die amerikanischen Begleitjäger der Modelle P-47 „Thunderbolt“ …

Weiterlesen …

Der Nachtjäger Heinkel He 219 „Uhu“ – das verkannte Genie

Im Jahr 1943 steht Deutschland an allen Fronten unter Druck. Auch an der so genannten Heimatfront. Air Chief Marshal Arthur Harris, Befehlshaber des britischen Bomber Command der Royal Air Force, ist entschlossen, in die Geschichte einzugehen. Er will partout beweisen, dass eine Nation, namentlich Deutschland, durch Flächenbombardements auf Städte in die Kapitulation zu zwingen ist. Die deutsche Luftwaffe im Reichsgebiet wehrt sich mit dem Rücken an der Wand. Tagsüber muss sie es mit der qualitativ und quantitativ immer stärker werdenden …

Weiterlesen …

Messerschmitt Me 262 – Deutschlands letzter Trumpf im Luftraum über Trümmern

Generalluftzeugmeister Erhard Milch über die Messerschmitt Me 262 am 23. Mai 1944: „Mein Führer, das sieht doch jedes Kind, dass das kein Bomber, sondern ein Jäger ist!“ Am Morgen des 18. Juli 1942 hebt der erste Messerschmitt Me 262-Düsenjäger von der Startbahn des Flugplatzes Leipheim ab, welcher allein mit Hilfe seiner revolutionären neuen Jet-Triebwerke fliegt. Er wird gesteuert durch Flugkapitän Fritz Wendel. Es ist kennzeichnend für die Eigenwilligkeit in der Entscheidungshierarchie des Reichsluftfahrtministeriums, dass Adolf Galland, der in seiner Eigenschaft als …

Weiterlesen …